Liebe Patientinnen, liebe Patienten, wir müssen reden!

Liebe Patientinnen, liebe Patienten, wir müssen reden!

Im März letzten Jahres haben wir die Landarztpraxis in Wüsting eröffnet und dieses leider direkt unter den harten Corona-Auflagen. Abstand, Termin und Maskenpflicht. Keine Eröffnungsfeier, kein freundlicher Händedruck, keine Umarmung und kein (sichtbares) Lächeln. Die letzten 12 Monate waren für Sie sicherlich sehr hart, dafür haben wir natürlich volles Verständnis, aber auch für uns ist jeder Tag kein leichter.  

Wir arbeiten jeden Tag mit Hochdruck und ohne Pause an der Annahme der Telefonate, an der Anmeldung, im Labor und in der Patientenversorgung. Haus- und Heimbesuche, E-Mails beantworten, Befunde bearbeiten und auswerten, Anträge stellen außerhalb der für Sie sichtbaren Sprechzeiten sind Standard. Auch an den Wochenenden werden Verbände gewechselt, Patienten Zuhause oder in der Praxis versorgt und seit Monaten Corona-Testergebnisse mit jedem Patienten persönlich am Telefon besprochen. Ob nun am Abend, am Wochenende, oder (ja auch wir brauchen das mal) in den wohlverdienten Ferien. Wir sind immer für Sie da!

Wir haben uns sehr viele Gedanken gemacht, wie wir die (durch gesetzliche Auflagen) deutlich erschwerte Kommunikation mit Ihnen verbessern können. Daher haben wir eine Homepage erstellt und Online Formulare entworfen, wo Sie 24/7 Ihr Anliegen loswerden können. Wir pflegen einen Facebook Kanal und haben eine neue Telefonanlage mit Infoansagen und Warteschleifen implementiert. Wir machen uns jeden Tag aufs neue Gedanken, wie wir Ihnen den bestmöglichen Service bieten können, welchen Sie als unsere Patienten auch verdient haben. 

Das in den letzten Monaten die EU und die Bundesregierung Entscheidungen (oder auch nicht) getroffen haben, ohne die Hausärzte mit einzubinden, dafür können wir nichts! Jede ARD Extra Sendung, jede Talkshow, jedes Häppchen an Infos haben wir die letzten 12 Monate aufgesaugt, um irgendwie zu erfahren, wie es denn weitergehen könnte. Wöchentlich gibt es Änderungen, neue Abrechnungsziffern und Regelungen, so dass auch wir hier manchmal den Überblick verlieren würden, wenn wir nicht bis spät in die Nacht alles nachlesen würden. 

Es ist noch nicht so lange her, dass offiziell bekanntgegeben wurde, dass die Hausärzte auch impfen dürfen. Ja dürfen! Denn wollen, wollen wir seit dem ersten Tag, an dem der erste Tropfen Impfstoff verfügbar gewesen war. Und das Hausärzte  impfen können und ihre Patienten besser kennen, als jedes Impfzentrum es jemals könnte, ist eigentlich auch klar. 

Bis zuletzt wussten wir auch nicht, wann wir wie viel Impfstoff bekommen werden. Sie können uns glauben: Das macht die Planung nicht wirklich leichter. Natürlich würden wir am liebsten alle unsere Patienten an einem Stück durchimpfen, aber ist das durchführbar? Das wir keinen Tropfen verschwenden wollen, ist sicherlich auch klar, nicht umsonst haben wir umgehend (auch nicht mal eben entspannt an einem Vormittag gemacht) eine Online-Warteliste mit vielen dahinterliegende Prozesse erstellt.  

Auch wir sehnen uns von ganzem Herzen nach, der leicht in die Vergangenheit geratenen, Normalität. Jeden Tag sehnen wir uns danach und jeden Tag geben wir unser Bestes, dass wir alle zusammen so schnell wie nur möglich, diese Zeit zurückbekommen. Wir möchten jetzt nicht mit dem Finger auf die Bundesregierung oder wen auch immer zeigen, denn das hilft uns am Ende leider auch nicht weiter. Das die Hausärzte jetzt aber „mal eben“ hunderte von Beratungsgesprächen, neben der „normalen“ Sprechstunde führen müssen, ja das ist dann halt wohl so. Andere Krankheiten machen aber nicht seit März 2020 Pause und warten freundlicherweise ab, bis sich die Lage wieder beruhigt hat. Glauben Sie uns, für viele unserer Patienten kommt Corona zu ihren Krankheiten noch „on-top“. Jeden Tag sind wir für Sie da und halten Sie so gut es geht auf dem laufenden. Nehmen Ihre Wünsche oder auch Kritik sehr ernst und geben wirklich unser Bestes.   

Heute war der erste Tag nach Ostern und das wir viele Anrufe bekommen würden, damit hatten wir gerechnet. Das es innerhalb von 3 Stunden über 500 Anrufe gewesen sind, nein damit haben wir nicht gerechnet. Aber was sollen wir tun? Stecker ziehen, Licht aus und den Kopf in den Sand stecken? NEIN wir machen weiter. Freundlich, respektvoll und immer im Interesse unserer Patienten. IHNEN!

Was wir heute aber am Telefon, in der Anmeldung oder vor der Praxis erleben mussten, geht eindeutig zu weit. Es kam heute gehäuft zu Verhaltensweisen (Beleidigungen und Rüpeleien) vor der Tür und am Telefon was nicht zu dulden ist. Wir bitten Sie daher um ein passendes Verhalten am Telefon mit dem Respekt, der selbstverständlich (auch in solchen Zeiten) sein sollte. Ein beschimpfen wird nicht mehr toleriert, ein normaler freundlicher Umgang sollte selbstverständlich sein. 

Es ist sicherlich nur das inakzeptable Verhalten einzelner, aber was wir heute erleben mussten, geht so devinitiv nicht! Wer unsere Mitarbeiter oder andere Patienten beschimpft, oder respektlos behandelt, der möge sich bitte in einer anderen Praxis behandeln lassen. Ein solches Verhalten tolerieren wir ausdrücklich nicht und verurteilen dieses aufs Schärfste. Wir versuchen alles zu ermöglichen, der Tag hat aber nur 24 Stunden und auch wir sind nur Menschen und keine Roboter. 

Bitte zeigen sie Verständnis. 

Ihre Landarztpraxis Wüsting