Impfindikationsgruppen

Die Vergabe von COVID-19 Impfstoffen ist gesetzlich geregelt und orientiert sich an der Priorisierungsempfehlung der STIKO (Ständige Impfkommission). Die Priorisierung erfolgt anhand von sogenannten Impfindikationsgruppen.

Die Priorisierungsempfehlung hat nur solange Gültigkeit, bis genügend Impfstoff verfügbar ist. Mittelfristig ist es das Ziel, allen Menschen einen gleichberechtigten Zugang zu einer Impfung gegen COVID-19 anbieten zu können.


Impfindikationsgruppe 1

▶ Personen im Alter von ≥ 80 Jahren
▶ BewohnerInnen von SeniorInnen- und Altenpflegeheimen
▶ Personal mit besonders hohem Expositionsrisiko in medizinischen Einrichtungen*
▶ Personal in medizinischen Einrichtungen mit engem Kontakt zu vulnerablen Gruppen*
▶ Pflegepersonal in der ambulanten und stationären Altenpflege
▶ Andere Tätige in SeniorInnen- und Altenpflegeheimen mit Kontakt zu den BewohnerInnen

Impfindikationsgruppe 2 (klicken für Details)

▶  Personen im Alter von ≥ 75 – 79 Jahren
▶  Personen mit Down-Syndrom (Trisomie 21)
▶  Personal mit hohem Expositionsrisiko in medizinischen Einrichtungen*
▶  Personen mit einer Demenz oder geistigen Behinderung, die in Institutionen wohnen oder betreut werden
▶  Tätige in der ambulanten oder stationären Versorgung von Personen mit Demenz oder geistiger Behinderung

Impfindikationsgruppe 3 (klicken für Details)

▶  Personen im Alter von ≥ 70 – 74 Jahren
▶  Personen mit Vorerkrankungen mit hohem Risiko (z. B. Zustand nach Organtransplantation; aktive maligne hämatologische Erkrankungen; fortgeschrittene solide Tumorerkrankungen, die nicht in Remission sind, sowie Tumorerkrankungen unter aktueller systemischer Therapie [ausgenommen ausschließlich antihormonelle Monothera- pie]; interstitielle Lungenerkrankungen, COPD und andere ähnlich schwere Lungenerkrankungen; psychiatrische Erkrankungen [bipolare Störung, Schizophrenie und schwere Depression], Demenz; Diabetes mellitus mit einem HbA1c ≥ 58 mmol/mol bzw. ≥ 7,5%; Adipositas (BMI > 30kg/m2); chronische Lebererkrankungen inkl. Leberzirrhose; chronische Nierenerkrankungen)
▶  BewohnerInnen und Tätige in Gemeinschaftsunterkünften
▶  Enge Kontaktpersonen von Schwangeren
▶  Enge Kontaktpersonen bzw. Pflegende von Personen mit hohem Risiko
▶  Personal mit moderatem Expositionsrisiko in medizinischen Einrichtungen* und in Positionen, die für die Aufrechterhaltung der Krankenhausinfrastruktur besonders relevant sind
▶  Teilbereiche des ÖGD

Impfindikationsgruppe 4 (klicken für Details)

▶  Personen im Alter von ≥ 65 – 69 Jahren
▶  Personen mit Vorerkrankungen mit erhöhtem Risiko (z. B. Diabetes mellitus mit HbA1c < 58 mmol/mol bzw. < 7,5 %; Arrhythmie/Vorhofflimmern, koronare Herzkrank- heit, Herzinsuffizienz, arterielle Hypertonie; HIV-Infektion; Krebserkrankungen in behandlungsfreier Remission; Autoimmunerkrankungen, rheumatologische Erkrankungen, Asthma bronchiale; chronisch entzündliche Darmerkrankun- gen; zerebrovaskuläre Erkrankungen/Apoplex und andere chronische neurologische Erkrankungen)
▶  Enge Kontaktpersonen bzw. Pflegende von Personen mit erhöhtem Risiko
▶  Personal mit niedrigem Expositionsrisiko in medizinischen Einrichtungen*
▶  LehrerInnen
▶  ErzieherInnen
▶  sonstige Personen, bei denen aufgrund ihrer Arbeits- oder Lebensumstände ein deutlich erhöhtes Risiko einer Infektion mit SARS-CoV-2 besteht

Impfindikationsgruppe 5 (klicken für Details)

▶  Personen im Alter von ≥ 60 – 64 Jahren
▶  Personal in Schlüsselpositionen der Landes- und Bundesregierungen
▶  Beschäftigte im Einzelhandel
▶  Beschäftigte zur Aufrechterhaltung der öffentlichen Sicherheit mit erhöhtem Expositionsrisiko
▶  Berufsgruppen der kritischen Infrastruktur

Impfindikationsgruppe 6 (klicken für Details)

▶ Alle übrigen Personen im Alter von < 60 Jahren

Details entnehmen Sie bitte dem Epidemiologischen Bulletin vom RKI